Premiere: Ödipus Rex/ Il prigioniero

Igor Strawinsky / Luigi Dallapiccola
Opern-Oratorium in zwei Akten / Oper in einem Prolog und einem Akt

Oedipus rex

Oedipus hat die Stadt Theben von der Sphinx befreit und erhält dafür die Witwe des ermordeten Königs Laios. Nun soll er die Thebaner von der Pest befreien und muss dafür den Mörder des ehemaligen Königs finden. Dafür sendet er seinen Schwager Kreon nach Delphi, um das Orakel zu befragen. Geprägt durch seinen Hochmut und seiner Selbstüberschätzung ignoriert er alle Anzeichen und Wahrzeichen. Letztendlich erfährt er trotzdem die grausame Wahrheit, dass er seinen leiblichen Vater getötet und seine eigene Mutter geheiratet hat…

Oedipus Rex: Opern-Oratorium in zwei Akten, Libretto von Jean Cocteau und Igor Strawinsky nach Oidípous Týrannos von Sophokles, in lateinischer und deutscher Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Der Tradition von 1929 folgend, als diese Oper am 1. Februar 1929 konzertant aufgeführt wurde, soll dieses Werk von Strawinsky folgen. Knapp zwei Jahre nach der Uraufführung, die am 30. Mai 1927 im Théâtre Sarah Bernhardt in Paris stattfand, wurde das Werk szenisch erstmals am 23. Februar 1928 in der Wiener Staatsoper aufgeführt und danach in Dresden.

 »Oedipus Rex«, Stephan Rügamer (Oedipus), Claudia Mahnke (Iokaste), Herren des Sächsischen Staatsopernchores

© Jochen Quast https://www.semperoper.de/presse/

Il prigioniero

Die Grausamkeit des Kerkers ist praktisch spürbar. Ein Gefangener wird ewig gefoltert. Seine Mutter hat letztmalig die Möglichkeit, ihren Sohn zu sehen. Der Gefangene schöpft etwas Hoffnung, als der Kerkermeister ihn liebevoll als Bruder bezeichnet. Bewusst lässt er die Kellertür offen, damit der Gefangene in Anbetracht des Tageslichtes qualvoll versteht, dass der Kerkermeister nicht sein Bruder, sondern ihn damit quälend zum Richtplatz und zum Vollzug des Todes führt.
Il prigioniero: Oper in einem Prolog und einem Akt, Libretto vom Komponisten nach Texten von Philippe-Auguste Villiers de l’Isle-Adam und Charles de Coster, in italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln
Die konzertante Uraufführung dieses Werkes erfolgte am 1. Dezember 1949 durch die Radiotelevisione Italiana Turin. Das Werk wurde erstmals szenisch am 20. Mai 1950 im Teatro Comunale in Florenz ausgeführt.

 Oper Oedipus Rex / Il prigioniero Opern-Oratorium in zwei Akten / Oper in einem Prolog und einem Akt      Inszenierung     Elisabeth Stöppler     Bühnenbild     Annika Haller     Kostüme     Frank Lichtenberg     Licht     Fabio Antoci     Chor     Cornelius Volke     Dramaturgie     Anna Melcher  Gesamtdauer 2 Stunden 20 Minuten Premiere 30. Juni 2018 Ausführliche Stückseite & Mediengalerie OedipusRex OHP FotoJQuast 030 »Oedipus Rex«, Stephan Rügamer (Oedipus), Herren des Sächsischen Staatsopernchores © Jochen Quast OedipusRex OHP FotoJQuast 091 »Oedipus Rex«, Stephan Rügamer (Oedipus), Catrin Striebeck (Sprecherin), Kurt Rydl (Teiresias) © Jochen Quast OedipusRex OHP FotoJQuast 147 »Oedipus Rex«, Claudia Mahnke (Iokaste), Stephan Rügamer (Oedipus), Herren des Sächsischen Staatsopernchores © Jochen Quast OedipusRex OHP FotoJQuast 153 »Oedipus Rex«, Catrin Striebeck (Sprecherin), Claudia Mahnke (Iokaste), Stephan Rügamer (Oedipus) ©Jochen Quast OedipusRex OHP FotoJQuast 169 »Oedipus Rex«, Stephan Rügamer (Oedipus), Claudia Mahnke (Iokaste), Komparserie © Jochen Quast OedipusRex OHP FotoJQuast 177 »Oedipus Rex«, Stephan Rügamer (Oedipus), Claudia Mahnke (Iokaste), Herren des Sächsischen Staatsopernchores © Jochen Quast OedipusRex OHP FotoJQuast 194 »Oedipus Rex«, Stephan Rügamer (Oedipus), Claudia Mahnke (Iokaste), Kinder der Komparserie © Jochen Quast OedipusRex OHP FotoJQuast 219 »Oedipus Rex«, Matthias Henneberg (Der Bote), Stephan Rügamer (Oedipus), Herren des Sächsischen Staatsopernchores © Jochen Quast OedipusRex OHP FotoJQuast 254 »Oedipus Rex«, Claudia Mahnke (Iokaste), Stephan Rügamer (Oedipus) © Jochen Quast OedipusRex OHP FotoJQuast 270 »Oedipus Rex«, Stephan Rügamer (Oedipus) © Jochen Quast Il prigioniero OHP FotoJQuast 021 »Il prigioniero«, Tichina Vaughn (Die Mutter), Lester Lynch (Der Gefangene) © Jochen Quast Il prigioniero OHP FotoJQuast 044 »Il prigioniero«, Khanyiso Gwenxane (1.Priester), Tichina Vaughn (Die Mutter), Lester Lynch (Der Gefangene), Alexandros Stavrakakis (2.Priester) ©Jochen Quast Il prigioniero OHP FotoJQuast 056 »Il prigioniero«, Mark Le Brocq (Der Kerkermeister/Großinquisitor), Lester Lynch (Der Gefangene) © Jochen Quast Il prigioniero OHP FotoJQuast 088 »Il prigioniero«, Lester Lynch (Der Gefangene) © Jochen Quast Il prigioniero OHP FotoJQuast 095 »Il prigioniero«, Lester Lynch (Der Gefangene) © Jochen Quast Il prigioniero OHP FotoJQuast 104 »Il prigioniero«, Lester Lynch (Der Gefangene) © Jochen Quast Il prigioniero OHP FotoJQuast 129 »Il prigioniero«, Lester Lynch (Der Gefangene) © Jochen Quast Il prigioniero OHP FotoJQuast 142 »Il prigioniero«, Lester Lynch (Der Gefangene)

© Jochen Quast https://www.semperoper.de/presse/

Weitere Termine:
Sa 30. Juni 2018
Di 03. Juli 2018
Fr 06. Juli 2018
So 08. Juli 2018
Mi 11. Juli 2018

Opernreisen Dresden