Frauenkirche und Neumarkt

Seit dem 30. Oktober 2005 überragt die Dresdner Frauenkirche wieder das Dresdner Stadtpanorama. Der Wiederaufbau der Frauenkirche Dresden ist ein eindrucksvolles Symbol internationaler Versöhnung nach dem zweiten Weltkrieg. Die Weihe der Kirche erzielte weltweite Aufmerksamkeit. Seitdem haben über zwei Millionen Menschen die Frauenkirche besucht. Glanzvolle Konzerte, besinnliche Gottesdienste und freie Besichtigungen ermöglichen es jedem, die Frauenkirche zu erleben.
 
Die Dresdner Frauenkirche stellt einen der Höhepunkte des protestantischen Kirchenbaus in Sachsen und ein Meisterwerk des europäischen Barock dar. Unter der Leitung des Dresdner Baumeisters George Bähr wurde der monumentale Zentralbau zwischen 1726 und 1743 errichtet. Über zwei Jahrhunderte hinweg prägte die »steinerne Glocke« der Kuppel selbstbewusst das Dresdner Stadtbild. Im Februar 1945 zerstört, wurde die eindrucksvolle Ruine zum Mahnmal gegen Krieg und Zerstörung. Gleicher Intention folgte der 1994 begonnene Wiederaufbau: Unter Verwendung der geborgenen Bauteile ist die Frauenkirche in »archäologischer Rekonstruktion« neu entstanden – als Ort des Glaubens, der Hoffnung und der Begegnung – unterstützt mit umfangreichen Spenden aus vielen Ländern der Welt. Auch der Dresdner Neumarkt und die, die Frauenkirche umgebenden Straßenzüge wurden und werden wieder aufgebaut.

Weitere Informationen über:

Frauenkirche und Neumarkt
Frauenkirche und Neumarkt