Dresdner Altmarkt – Symbol des schönen Dresdens

Der große rechteckige Marktplatz bildet seit der Gründung Dresdens den Kern der Stadtanlage. 1370 wurde er erstmalig als »circulus« urkundlich erwähnt. Märkte, Feste, Turniere und Spiele sind hier abgehalten worden, wichtige geschichtliche Ereignisse machten den Dresdner Altmarkt auch zu einem der gesellschaftlichen Zentren der Stadt.
 
Bei den Bombenangriffen auf Dresden im Februar 1945 wurde der historische Altmarkt völlig zerstört. Der Wiederaufbau erfolgte auf verändertem Platzgrundriss und begann 1953. Die Neubebauung mit Wohn- und Geschäftshäusern griff auf historisierende Formen zurück: durchlaufende Erker, eine gegliederte Sandstein-Putzfassade, Satteldächer, Dachgauben und verschiedene Schmuckelemente. Die heute denkmalgeschützten Bauten begrenzen den Altmarkt an der Ost- und Westseite.
 
An der nördlichen Platzfront entstand bis 1969 der Dresdner Kulturpalast, ein multifunktionaler Kulturbau. Die Bebauung der Südseite des Altmarkts ist in den vergangenen Jahren begonnen worden, eine Neugestaltung des gesamten Platzraumes ist geplant. Heute wird der Dresdner Altmarkt wieder für saisonale Märkte und Veranstaltungen genutzt. Höhepunkt ist unter anderem der alljährliche Dresdner Striezelmarkt, einer der traditionsreichsten Weihnachtsmärkte Deutschlands. Dresdner Altmarkt – Symbol des schönen Dresdens.
Dresdner Altmarkt - Symbol des schönen Dresdens
Dresdner Altmarkt - Symbol des schönen Dresdens
Opernreisen Dresden