Dresdner Kreuzkirche

An der Südostseite des Altmarktes befindet sich der eindrucksvolle Bau der protestantischen Kreuzkirche. Als Altstädter Pfarrkirche ist sie seit Jahrhunderten eng mit den Geschicken der Stadt verbunden. Ihren Namen verdankt die Kreuzkirche einer Kreuzreliquie, die im 14. Jahrhundert nach Dresden kam. Im Siebenjährigen Krieg mit Preußen wurde die prachtvolle Renaissancekirche 1760 zerstört und zwischen 1764 und 1792 in klassizistischer Architektur neu errichtet. Nach einem Brand 1897 erhielt die Kirche eine moderne Innenarchitektur. Bei den Luftangriffen auf Dresden im Februar 1945 wurde die Kirche wiederum zerstört – nur der Turm und die Außenmauern blieben erhalten. Der Wiederaufbau erfolgte in den Jahren von 1946 bis 1955. Die äußere Bauhülle wurde denkmalsgerecht wiederhergestellt, das Innere betont schlicht und ohne Bauplastik gestaltet. Seit fast 700 Jahren ist die Kreuzkirche Heimstatt des Dresdner Kreuzchores. Hier finden regelmäßig bedeutende kirchenmusikalische Aufführungen statt.
Vor der Kirche, auf dem Altmarkt, findet jedes Jahr zur Weihnachtszeit der traditionelle Dresdner Striezelmarkt statt. Der 92 Meter hohe Turm an der monumentalen Westfront ist Besuchern zugänglich.
 
Konzerte und Vorstellungen in der Dresdner Kreuzkirche sind über unser Büro buchbar.
Dresdner Kreuzkirche
Dresdner Kreuzkirche