Ariadne auf Naxos in der Semperoper Dresden

Richard Strauss
Oper in einem Aufzug nebst einem Vorspiel Text von Hugo von Hofmannsthal In deutscher Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Ein reicher Mann hat sich für ein Fest von einem jungen Komponisten eine Oper schreiben lassen: Ariadne auf Naxos. Aber weil ihm diese tragische Oper um die von ihrem Geliebten Theseus verlassene Ariadne dann doch nicht unterhaltsam genug ist, lädt er zusätzlich eine Komödiantentruppe ein, die gleichzeitig mit dem Trauerspiel ihre Possen aufführen sollen. Eine Zumutung für den Komponisten, aber auch eine Chance: Denn so prallt die Trauer der verlassenen Ariadne auf die Lebenslust der Komödiantin Zerbinetta, die Welt der griechischen Tragödie vermischt sich mit der Leichtigkeit des französischen Rokoko. »Ariadne auf Naxos« ist eine Oper über die Oper, über Treue und Wechsel und über die Verwandlungskraft der Liebe.
Unmittelbar nach dem Erfolg ihrer Oper »Der Rosenkavalier « planten Richard Strauss und sein Librettist Hugo von Hofmannsthal ihr nächstes Werk. Die Oper »Ariadne auf Naxos« war zunächst als Teil einer Neufassung von Molières Schauspiel »Der Bürger als Edelmann« geplant, die Strauss und Hofmannsthal dem Regisseur Max Reinhardt als Dank für seine Mithilfe bei der Dresdner Uraufführung des »Rosenkavalier « gewidmet hatten. Doch das Gespann aus Schauspiel und Oper wollte bei der Uraufführung in Stuttgart 1912 nicht so recht zünden, und so erhielt die einaktige Oper ein neues Vorspiel, eine Backstage-Komödie, in der Hofmannsthal und Strauss ihre Erfahrungen als Künstler im bürgerlichen Kulturbetrieb satirisch verarbeiteten. In dieser Neufassung wird das Werk seit seiner Uraufführung 1916 bis heute gespielt. An die Stelle des Riesenorchesters seiner früheren Opern tritt in »Ariadne auf Naxos« ein 38-köpfiges Kammerensemble, mit dem Strauss an das Vorbild Wolfgang Amadeus Mozarts anknüpft und dennoch einen betörenden und reichen Klangrausch entfaltet. Die Staatskapelle Dresden hat »Ariadne auf Naxos« bereits 2012 erfolgreich mit ihrem Chefdirigenten Christian Thielemann bei den Festspielen Baden-Baden aufgeführt. Auch bei der Neuproduktion an der Semperoper wird Christian Thielemann wieder am Pult des Orchesters stehen.

weitere Aufführungen:
02.12.2018 18.00 Uhr PREMIERE
05.12.2018 19.00 Uhr
08.12.2018 19.00 Uhr
12.12.2018 19.00 Uhr
14.12.2018 19.00 Uhr

Opernreisen Dresden